Warum brauche ich Yoga? 


✓ Yoga hilft, kräftiger zu werden, klarer, beweglicher.

✓ Du wirst gelassener und sicherer.
✓ Yoga hilft, den Alltag zu entschleunigen.
✓ Yoga ist eine Reise zu seinem innersten Zuhause.

✓ Es beruhigt den Geist und die Seele. Yoga verjüngt. 
✓ Stärkt die Nerven, mindert Stress und verbessert den Schlaf.

 →  Ziel des Yoga ist es den Menschen durch intensive körperliche, emotionale und geistige Schulung einen Weg zum äußeren und inneren Frieden zuweisen.

Warum Iyengar Yoga? 


Die Arbeit am Körper als Tempel der Wahrheit, des Wissens und der Erfahrung ist nach B.K.S. Iyengar die Methode, durch die der unruhige Geist beruhigt und die Energie in schöpferische Bahnen gelenkt wird.

 

IYENGAR-YOGA® betont die Entwicklung von Kraft, Standfestigkeit und klarer Körperausrichtung im Zusammenspiel mit Flexibilität, Balance und Entspannung.

Im IYENGAR-YOGA® werden die Asanas in unterschiedlichen Sequenzen mit verschiedenen Schwerpunkten geübt. Hinzu kommen Atemtechniken (Pranayama), durch welche die Lebensenergie auf einer feinstofflicheren Ebene wahrgenommen und gelenkt werden kann.

 

Grundlage für die meisten Asanas im IYENGAR-YOGA® sind die Stehhaltungen. Außerdem werden Vorwärtsbeugen und Drehungen, Rückbeugen, Umkehrstellungen und regenerative Haltungen geübt.

Iyengar begann sich selbst zu zeichnen, den Fluss der Energie verstehen. Aus dem eigenen Körpergefühl heraus machte er sich darüber Gedanken, wie Asanas und Pranayama aufgebaut sein müssten. Dann begann er, energetische Linien aufzuzeichnen. BKS Iyengar entwickelte also die Ausrichtung. Das Alignment, das wir heute in vielen Yogarichtungen wieder finden, gibt es erst seit Iyengar. Bei der Ausrichtung ging es ihm nicht nur um die Ästhetik der Darstellung. Das Alignment führt zu einem Fluss der Energie.

Das war die Frage, die Iyengar beschäftigte:

Wie bewegt sich Energie? Asana sollte auch nicht mehr nur die Vorbereitung zum Sitzen oder zum Meditieren sein – nein, für Iyengar war sie in sich ein Objekt der Meditation.

 

Iyengar hat viele Ausrichtungshilfen entwickelt, um jedem Übenden -individuell entsprechend seiner Möglichkeiten- die passende Körperhaltung einzunehmen zu lassen. So üben wir mit den sogenannten Props (Hilfsmitteln). Wir praktizieren im IYENGAR-YOGA® mit der Sticky-Mat (rutschfeste Matte), Klötze, dem Gurt, Bolstern (Polster Rollen), Decken, und Stühlen. Es gibt keinen Prop, das nicht von Iyengar entwickelt wurde.

 

Wir üben nach dem Prinzip: Wenn ich meinen Körper und somit auch meinen Geist nicht richtig ausrichten kann, brauche ich eine Hilfe.

 

Iyengar revolutionierte die Kunst des Yoga und legte darüber hinaus den Grundstein für das therapeutische Yoga. So können die Asanas in all ihren Aspekten erforscht und erfahren werden.

 

Alle SchülerInnen können im IYENGAR-YOGA® gemäß ihrer Möglichkeiten üben. Körperliche Einschränkungen, problematische Konstitution oder das Alter sind keine Hinderungsgründe.

 

Energie ist wie ein Muskel: Wenn sie gebraucht wird, wird sie stärker (B.K.S. Iyengar) 


Wer war BKS Iyengar? 

B.K.S. Iyengar wurde 1918 im Süden Indiens geboren. Er lehrte und praktizierte sein Leben lang Yoga. Zu seinen Schülern gehörten Persönlichkeiten wie Yehudi Menuhin, Jiddu Krishnamurti und Pandit Nehru.

Heute zählt er zu den überragenden Gestalten des Yoga. Das Times Magazin zählt ihn zu den hundert weltweit einflussreichsten Menschen des 20. Jahrhunderts.

Über 80 Jahre ununterbrochener intensivster Yogapraxis und Lehrerfahrung führten ihn aus ärmsten Verhältnissen zu weltweiter Anerkennung als Yoga-Meister. Heute gibt es neben dem Ramamani Iyengar Memorial Yoga Institute in Poona (Indien) zahlreiche weitere Iyengar-Yoga-Institute und -Zentren in allen Erdteilen